9.1.2. Die Bremsflüssigkeit

Die Bremsflüssigkeit — der hellgelben Farbe, ist zu lakokrassotschnomu der Deckung giftig, aggressiv, ist zu den metallischen und Gummidetails neutral. Spart den flüssigen Zustand sogar bei–40 °s auf und hat die sehr hohe Temperatur des Kochens — daneben +260 °s.
Der Mangel der Bremsflüssigkeit — ihre Hygroskopizität. Das Wasser kann in die Bremsflüssigkeit, zum Beispiel, mit der feuchten Luft, – durch den Behälter oder die mikroskopischen Öffnungen in den Bremsschläuchen und den Gummimanschetten durchdringen. Der Inhalt in der Bremsflüssigkeit des Wassers nicht nur bringt zur Korrosion der metallischen Details des Systems, sondern auch wesentlich beeinflusst die Senkung des Siedepunktes. Schon sinkt bei 2,5 % Inhalt des Wassers die Temperatur des Kochens bis zu +150 °s. Bei der starken Belastung auf die Bremsen kann es gefährlich sein, weil die Bremsmechanismen sehr stark erwärmt werden. Unweit der geglühten Bremsen in der Flüssigkeit können sich pusyrki ein Paar bilden, die den Druck im System verringern und können dazu bringen, dass das Bremspedal auf den Druck "durchfallen" wird. Für solche Fälle ist nötig es mehrmals schnell auf das Bremspedal für die Erhöhung des Drucks im Hydrosystem zu drücken.
Es ist der Effekt der Dampferzeugung bei der Haltestelle des Autos nach dem heftigen Bremsen besonders gefährlich. Beim Fehlen der Abkühlung vom hinzurennenden Strom der Luft werden die Arbeitsknoten des Bremssystems noch stärker erwärmt, die maximale Temperatur bleibt im Laufe von 15 Minen nach der Unterbrechung erhalten, und nur kühlt nach der halben Stunde die Bremsflüssigkeit bis zur normalen Temperatur ab.

Die Abb. 8.1. Das Schema der abgesonderten Elemente des Systems ABS: 1 – die Steuereinheit; 2 – der Bremsmechanismus des Vorderrads mit dem Sensor der Frequenz der Wendungen; 3 – der hydraulische Block; 4 – der Hauptbremszylinder mit dem Verstärker; 5 – der Mechanismus stojanotschnogo die Bremsen; 6 – der Bremsmechanismus des Hinterrades mit dem Sensor der Frequenz der Wendungen


Im Grundriß ist reglamentnych der Arbeiten der Ersatz der Bremsflüssigkeit durch jede zwei Jahre (die minimale Forderung nach der Spezifikation DOT 4) vorgesehen. Dabei ist nötig es nur die Bremsflüssigkeit, die für Ihr Modell den Produzenten des Autos empfohlen ist zu verwenden.

Die Abb. 8.2. Die Anlage der Sensoren der Frequenz des Drehens auf den Vorderrädern: 1 – die Bremsdisk; 2 – die Nabe des Vorderrads; 3 – der Schild; 4 – der Bolzen mit inner schestigrannikom, 25 N·m; 5 – der Sensor der Frequenz des Drehens; 6 – die Wendefaust


Die Abb. 8.3. Die Messung der Frequenz des Drehens des Rads: 1 – der Sensor der Frequenz des Drehens; 2 – die Spule; 3 – der magnetische Kern; 4 – der gezahnte Rotor; 5 – die Koaxialleitung


DAS TECHNISCHE WÖRTERBUCH
 Das Antiblocksystem (ABS)
Die Steuereinheit ABS (die Abb. 8.1).
Ständig bearbeitet die Informationen, die von den Radsensoren der Frequenz des Drehens handeln, und vergleicht sie mit den programmierten Bedeutungen. Wenn der Unterschied der Bedeutungen auf die Gefahr der Blockierung beim Bremsen eines oder mehrerer Räder bezeichnet, aktiviert die Steuereinheit den hydraulischen Block, der den Arbeitsdruck im Bremssystem des entsprechenden Rads verringert, bis es den freien Lauf bekommen wird wird wieder podtormaschiwatsja nicht. Je nach dem Zustand des Fahrdammes geht dieser Zyklus im Laufe von einem Bremsen für die abgelesenen Millisekunden.
Der hydraulische Block.
Es ist der Hauptknoten des Systems ABS, ist im linken Vorderteil der motorischen Abteilung bestimmt. Nimmt die elektrische Pumpe und den Klappenblock mit den magnetischen Ventilen auf. Auf den Druck auf das Bremspedal reicht der Hauptbremszylinder unter dem Druck die Bremsflüssigkeit durch den Klappenblock zu den Rädern. Dabei reguliert der Klappenblock den Druck in jedem der Hydroantriebe des Systems, die das Vorderrad und gelegenen von er nach den Diagonalen das Hinterrad vereinigen. Beim Einschluss ABS schickt die Steuereinheit die Mannschaft in Form vom elektrischen Signal: «den Druck der Arbeitsflüssigkeit Zu verringern». Die Bremsflüssigkeit in diesem Fall nach dem kleinen Kreis durch den Klappenblock handelt zurück in den Behälter. Die Arbeit der Pumpe kann man nach dem leichten Pulsieren des Bremspedals bemerken.
Die Radsensoren der Frequenz des Drehens.
Jeder Sensor 5 (die Abb. 8.2) ist auf dem Rad, in der kleinen Entfernung von der gezahnten Disk (dem Rotor der Impulse), gefestigt unmittelbar auf der Nabe bestimmt.
Die gezahnten Vorsprünge der Disk 4 (die Abb. 8.3) gehen je nach der Frequenz des Drehens des Rads (der Geschwindigkeit) schneller oder langsamer dem magnetischen Kern die 3 Sensoren 1 vorbei. Jeder Zahn der Disk induziert beim Durchgang in der Spule die 2 kurze Erhöhung der Anstrengung. Seine Frequenz hängt von der Frequenz des Drehens des Rotors und entsprechend des Rads ab. Nach der Koaxialleitung handelt das 5 elektrische Signal in die Steuereinheit.
So werden die Informationen über die Frequenz des Drehens des Rads in Form vom elektrischen Signal in die Steuereinheit übergeben.

 Das Antiblocksystem
Das Relais.
Für die Arbeit der magnetischen Ventile und der elektrischen Pumpe antworten die entsprechenden Relais. Sie sind auf der Halterung unter der Steuereinheit ABS bestimmt.
Die Verstöße in der Arbeit des Systems ABS.
Die Kontrolllampe des Systems ABS flammt beim Einschluss der Zündung auf und erlischt, wenn der Motor arbeitet, nicht später als durch 2 mit. Wenn die Lampe fortsetzt, zu brennen, bedeutet, gibt es im System ABS den Defekt. Nichtsdestoweniger kann man die Bewegung fortsetzen — die Bremsen werden funktionieren, wie auf dem Auto ohne ABS. Für die Beseitigung des Defektes ist nötig es sich an das Servicezentrum Mercedes, wo prodiagnostirujut die Steuereinheit des Systems mit Hilfe des speziellen Gerätes zu wenden.