5.4.2. Die Hauptelemente des elektronischen Dieselsystems (EDS)


Die Abb. 4.69. Die Steuereinheit


Die Steuereinheit (die Abb. 4.69) ist auf der rechten Seite der Anlage fertig montiert. Er verwirklicht die folgenden Funktionen: die Versorgung der notwendigen Anzahl des Brennstoffes, die Aufrechterhaltung der Zahl der Wendungen, die Verwaltung tempomatom, die Diagnostik, die Kontrolle über die Funktion "der Einlass-Ausgabe" und die Bestimmung der Stufe der fehlerhaften Arbeit des Systems.


Die Abb. 4.70. Die Elemente des elektronischen Systems управления:1 – die Steuereinheit; 2 – TNWD; 3 – die Kontrolllampe des Regimes der Arbeit; 4 – der Sensor des Hinweises der Anordnung der Kurbelwelle; 5 – das Bremslicht; 6 – der Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft; 7 – der Sensor der Abgabe des Brennstoffes; 8 – das Sicherheitsrelais; 9 – das Ventil der Ableitung der durcharbeitenden Gase; 10 – der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit; 11 – der Einschalter des Signals der Blockierung und des Rückwärtsgangs


Die Eingangssignale handeln von sledujuschtschichdattschikow (die Abb. 4.70): das Register der Lage der Kurbelwelle (beim Starter), der Position des Arbeitszahnrades des Starters (unten kartera die Getrieben), den Sensor der Position und den Sensor der Lage des Pedals des Gaspedals, den Sensor des Drucks des Aufsaugens, den Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft, den Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit, den Sensor der Temperatur des verschärften Brennstoffes (in der Pumpe), das Bremslicht, den Sensor der Abnutzung des Signals ABS, den Sensor des Zustandes der Arbeit des Starters im Regime des gestarteten Motors (bei den automatischen Getrieben).
Die Abgabesignale dieser Sensoren verwalten: von der Unterbrechung, der Regulierung der Wendungen, der Umschaltung des Ventiles ARF, der Position nagnetatelnogo des Ventiles, dem umschaltenden Ventil in der automatischen Getriebe, dem Zustand des Regimes der Arbeit des Dieselmotors EDC (die Lampe auf dem Paneel der Geräte), der Verwaltung der Klimaanlage und den Charakteristiken der Defekte beim Anschluss des Gerätes der Diagnostik.
Alle Probleme in der Arbeit des Systems werden vom System der Selbstdiagnostik im Gedächtnis des Computers bemerkt. Wenn der Defekt lange Zeit dauert, so sprechen die Kontrolllampen auf dem Paneel der Geräte an. Die abgesonderten "Fehler" kann das Steuersystem korrigieren, aber im Gedächtnis des Computers bleibt es. Die Steuereinheit in der kritischen Situation wird es selbst betäuben oder wird die optimalen Wendungen für die Fortsetzung der Bewegung feststellen. Wenn die Lampe "EDS" aufflammen wird, muss man sich in den Werkstattwagen begeben, da nur dort die qualitative Diagnostik und die Reparatur durchführen.
Alle Modelle werden mit den neuen Systemen, die vom Mikrokomputer im Zusammenwirken mit dem sogenannten CAN-Reifen (Controller Area Network zurechtkommen) ausgestattet, die die Rolle «des Rechen-Verteilungsapparates» erfüllt und signalisiert auf den Computer. Die Röhrensteuerung ist Hauptelement im System Common Rail, das störungsfrei bei der regelmäßigen Bedienung arbeiten wird.
Den Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit werden in den Vorderteil des Kopfes des Blocks der Zylinder einschrauben und führt die Temperatur der kühlenden Flüssigkeit vor. Der Widerstand bei +80 °s bildet 300 Ohm, bei +20 °s – 2,5 Klumpen.
Der Sensor der Temperatur des Brennstoffes im Modell 220-D ist auf TNWD gelegen und ist in die Sektion des Sensors der Position der teilenden Welle aufgebaut. Beim 5-Zylinder-Dieselmotor befindet er sich auf dem Mechanismus ostanowa. Dieser Sensor bestimmt die Temperatur des Brennstoffes für die nachfolgende Berechnung seiner Dichte. Auch bildet er das Signal beim Ausfall des Sensors der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit.

Die Abb. 4.71. Die Knoten der Kontrolle des Systems des Zaunes der Luft: 1 – der Körper des Ventiles des Drucks; 2 – die Welle des Ventiles mit dem Hebel; 3 – der Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft; 4 – die Vakuumkamera des regulierenden Ventiles; 5 – die Vakuumkamera der Ableitung der durcharbeitenden Gase (ARF)


Das Signal vom Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft (der Abb. 4.71) dient für die Berechnung der Masse der Luft bei der Regulierung der Anzahl des eingespritzten Brennstoffes, der Korrektion dymlenija, die Ableitung der durcharbeitenden Gase und die Regulierung des Drucks der verschärften Luft. Der Widerstand bei +20 °s — neben 6 Klumpen, bei +40 °s — neben 2,6 Klumpen.
Das Messgerät der Massenkosten der Luft (CDI). Die Informationen über die Masse der aufgesogenen Luft sind für die Berechnung der Brennstoffmischung auf der Einspritzung notwendig. Unabhängig von der Lufttemperatur wird die Messung auf folgende Weise erzeugt. Ins System des Aufsaugens ist das Emfangselement (die erwärmte Platte) aufgebaut, das vom Emfangsstrom der Luft gekühlt wird. Je nach der Kraft des Stroms tauscht er die Temperatur und den Widerstand. Die elektrische Größe der Veränderung des Widerstands wird in die Steuereinheit ausgegeben.
Der Sensor der Lage der Kurbelwelle dient für die Bestimmung der Zahl der Wendungen und der Lage der Kurbelwelle. Ist auf dem Körper der Getriebe über dem Starter gelegen.
Vier geben (fünf bei den 5-Zylinder-Motoren) des Segmentes auf dem Schwungrad bei der Arbeit des Motors auf den Sensor die variabele Anstrengung aus. Je grösser ist die Zahl der Wendungen — desto die Anstrengung mehr. Wenn das Segment den Sensor von der Vorderkante geht, es entsteht der Sprung der positiven Anstrengung, wenn von der hinteren Kante — negativ.
Der Sensor der Lage des führenden Zahnrades des Starters wird nur bei den 5-Zylinder-Modellen festgestellt und bezeichnet die Zahl der Wendungen. Ist unter dem Körper der Getriebe gelegen.

Die Abb. 4.72. Der Sensor der Abgabe des Brennstoffes


Der Sensor der Abgabe des Brennstoffes (die Abb. 4.72). TNWD hat die unmittelbare Vereinigung mit dem Pedal des Gaspedals nicht. Der Sensor der Abgabe des Brennstoffes ist im Schutzkörper bestimmt und ist mit dem Pedal vom flexiblen Antrieb verbunden. Im Sensor sind fertig montiert: das Potentiometer der Wendungen, den Kontakt des Leerlaufs und die wiederkehrende Feder. Auf den Modellen mit der automatischen Getriebe wird das Ventil des modulierten Drucks der Umschaltung der Sendungen auch festgestellt.
Der Einschalter des Signals des Bremsens. Beim Bremsen bekommt die Steuereinheit das Signal, schaltet tempomat aus und erteilt die Order auf die Unterbrechung der maximalen Abgabe des Brennstoffes. Es lässt zu, den "Vorschub" des Autos sogar auf den falschen Druck auf das Pedal des Gaspedals zu vermeiden. Dieses geschieht auf den Druck auf das Pedal der Kupplung.
Der Umschalter auf dem Pedal der Kupplung. Bei den 5-Zylinder-Dieselmotoren auf den Druck auf das Pedal der Kupplung signalisiert die Steuereinheit über den Lauf der Umschaltung der Sendungen und der Aktivierung gassitelja der Schwingungen.
Der Sensor des Drucks der aufsaugenden Rohrleitung befindet sich von der linken Seite der motorischen Abteilung und durch den Schlauch verbindet sich mit der aufsaugenden Rohrleitung. Der Druck auf der aufsaugenden Rohrleitung ist für die folgenden Funktionen notwendig: die Beschränkung der maximalen Belastungen, die Ableitung der durcharbeitenden Gase (ARF) und die Regulierung des Drucks der aufgesogenen Luft. Außerdem führt er auf E 290 TD die Informationen für die Regulierung der verschärften Luft des Turbokompressors vor.
Der Regler der verschärften Luft (290 TD) arbeitet mit Hilfe des elektropneumatischen Ventiles. Das Prinzip der Handlung: das magnetische Ventil der Beschränkung der verschärften Luft kommt vom Strom der zusammengepressten Luft durch das Ventil auf dem Kompressor zurecht — bei der Eröffnung des Ventiles fällt der Druck.
Der Sensor der Lage der Kurvenwelle TNWD (der 4-Zylinder-Dieselmotor) reagiert auf die längslaeufige Absetzung der Kurvenwelle bezüglich der Antriebswelle und besteht aus der Spule mit dem Kern.
Den Kern werden in die hohle Kurvenwelle einschrauben. Bei der Verschiebung der Welle tauscht der Kern die Induktivität der Spule. Es ist die wichtige Charakteristik für die Regulierung der Anzahl der Abgabe des Brennstoffes.
Der Sensor der Lage kulatschkowoj die Scheiben (der 4-Zylinder-Dieselmotor) besteht aus der Spule mit dem Kern auch. Der Kern ist in den Kolben eingestellt. Die Spule ist in den Körper verteilungs- TNWD aufgebaut. Die kulatschkowaja Scheibe, sich drehend, begeht die Vorwärtsbewegungen hin und her, infolge seiner ändert sich die Induktivität der Spule und wird signalisiert, der Verwalter der Regulierung des Drückens des Brennstoffes.
Der Sensor des Laufs rejki (der 5-Zylinder-Dieselmotor) übergibt auf die Steuereinheit die Daten über die Lage rejki der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes. Der Sensor ist in den Regler der Zahl der Wendungen rjadnogo TNWD aufgebaut. Bei dem Einschluss der Zündung rejka nimmt "die Startstellung" (die maximale Länge des Laufs rejki – 19,5 mm). Bei der Veränderung der Lage rejki ändert sich die Entfernung zwischen der Spule und korotkosamknutoj von der Scheibe, infolge sich wessen die Induktivität ändert.