2.9. Das System der passiven Sicherheit

Der Schutz vor dem Seitenschlag
Der Schutz vor dem frontalen Zusammenstoß



Eine der einstigen Traditionen Mercedes-Benz ist die Forderung der universellen Zuverlässigkeit, die zu jeder Karosserie im Laufe von seinem langen Leben in beliebigen extremen Reise- und Klimabedingungen vorgelegt wird. Deshalb wird schon im Labor die Karosserie allseitig geprüft. Zum Prüfungsprogramm verhalten sich langwierige Tests nicht nur der tragende Teil der Karosserie, sondern auch solcher Komponenten, wie die Türen, die Motorhaube, die Schlösser und die Luke im Dach. An den vibrierenden Ständen entstehen die 70-stündigen Fahrbelastungen, die nur nach 200 000 km des Laufes nach den schlechten Wegen gewöhnlich entstehen. Zusammen mit "den Reiseprüfungen" der Konstruktion und "gehen" die Details Mercedes im Jahr neben 25 Mio. km in den extremen Reise- und Klimabedingungen. Aber es nicht der Selbstzweck. Auf dem ersten Platz — die Sicherheit sitzend innerhalb der Menschen.
Auf dem Gebiet der Sicherheit des Beförderungsmittels neu Мercedes-Benz der JE-Klasse entspricht den höchsten Anforderungen. Dank der optimisierten Struktur der Karosserie mit den großen Zonen der Deformation dieses Auto — sicherest in der Welt.
Jährlich sollen sich mehr 100 Karosserien den harten Notprüfungen unterziehen. Dabei werden die Haupttypen der Unfälle geprüft:
1. Die Zusammenstöße als off-set (frontal) mit dem entgegenkommenden Transport, bei denen 40 % des Vorderteiles des Autos am Zusammenstoß teilnimmt. Laut der Statistik der Unfälle die frontalen Zusammenstöße dieses Typs — häufigst.
2. Der Schlag in den Seitenteil.
3. Die Panne mit der Umstürzung des Beförderungsmittels.
4. Der Zusammenstoß mit dem schweren Hindernis (die Bäume, die Straßenlaternen, den Lastkraftwagen oder den Bussen).